Buch

Evanschitzky, Petra und Zöller, Sylvia (2021): Besser eingewöhnen! Fortschritt und Entwicklung im Münchener Modell.

Film

Zöller, Sylvia/Evanschitzky, Petra/Miguez, Emilia (2021): Besser eingewöhnen! Fortschritt und Entwicklung im Münchener Modell – Der Film!

Kundenstimmen

Ich bin tief berührt, welch wunderbaren Moment hier eingefangen wurden. Mit diesen Filmausschnitten können wir FortbildnerInnen gewiss noch ganz vielen Fachkräften Mut machen, das Münchener Modell einzuführen. Und im Film werden so viele Dinge gezeigt, wozu immer wieder die Fragen in meinen Kursen kommen. Da bin ich total glücklich, dass ich nun zeigen kann, dass z.B. eine Mutter mit in den Schlafraum kommen kann und dies für die Kinder völlig okay ist. Hier haben wir als FortbildnerInnen ein super Werkzeug bekommen.

Dorothee Schwarze, Leiterin Bildungshaus Diaknoie, Studienleiterin Sozial- und Religionspädagogik in Karlsruhe
Der Film „Besser eingewöhnen!“ begeisterte mich als junge Mutter und rückte ehrlich gestanden mein bisheriges Bild von Krippen nochmal in ein komplett neues Licht!
Insbesondere beeindruckte mich, wie präzise und feinfühlig die Erzieherinnen die Kinder in ihrem Entwicklungsprozess wahrgenommen und begleitet und das Konzept auf den verschiedensten Ebenen so ganzheitlich fundiert umgesetzt haben. Es berührte mich beim Schauen des Filmes, dass den Kindern tatsächlich die Zeit eingeräumt wird, die sie individuell brauchen, um ausreichend Sicherheit und Vertrauen an dem neuen Ort aufzubauen.
In diesem Zusammenhang nehme ich an, dass mir die Trennung als Mutter sicherlich leichter fallen würde, da ich mich und mein Kind sehr kompetent begleitet wüsste. Des Weiteren fand ich es klasse, dass die Eltern so aktiv und auf Augenhöhe miteinbeziehen werden und beispielsweise die Einschlafgewohnheiten des Kindes von zu Hause erfragt wurden, um diese für die Anfangszeit in der Betreuungseinrichtung zu übernehmen. Die dargestellte Umsetzung des Münchener Eingewöhnungskonzepts vermittelte mir, dass mein Kind sanft ankommen darf und ihm (und mir als Elternteil wahrscheinlich auch) der Stress erspart wird, sofort in der neuen Umgebung „reinpassen und funktionieren“ zu müssen. Am Ende des Filmes war mir klar, dass ich als Mutter eines derzeit noch kleinen Kindes nun mit ganz anderen Augen auf die Suche nach einem Platz in einer Betreuungseinrichtung gehen werde! Dabei wünsche ich mir eine Einrichtung mit einem solchen Eingwöhnungskonzept und kompetenten pädagogisches Fachkräften – wie ich sie um Film miterlebt habe -, um meinem Kind einem behutsamen und wirklich guten Übergang zu ermöglichen.
Bernadette Schwab, Mutter eines angehenden Krippenkindes, Karlsruhe
Jetzt können wir zusätzlich zur Theorie den Bogen zur Praxis schlagen. Großartig, mit welcher fachlich guten Haltung, Wertschätzung und Respekt, die Fachkräfte, die Kinder und Familien in der Eingewöhnung begleiten, stets mit dem Blick darauf, was wer wie braucht. Das hat mich ganz besonders berührt und mich permanent in Gänsehautstimmung versetzt diesen Film kann ich als Kitaleitung wunderbar bei unserem Plantag einsetzen und gemeinsam mit dem dazugehörigen Buch des Münchener Eingewöhnungsmodell mit meinem Team arbeiten. Auch unsere Eltern kann ich vor allem durch die Interviews der beiden Mütter sehr gut darauf vorbereiten, was sie in der Eingewöhnung erwartet.
Manja Krüger, Kitaleitung in Ichenheim
Ich habe mir vor allem das Begleitheft angeschaut, es enthält die Übersicht der Kapitel, eine ausgezeichnete Orientierung und steigert die Neugier auf die Filmszenen und auf die Interviews mit den pädagogischen Fachkräften und den Müttern. Mit anderen Worten: Das Begleitheft ist so einladend, dass man unbedingt das ausführliche Buch lesen möchte und den Film sofort sehen will.
Wiebke Wüstenberg, Professorin für Kleinkindforschung, Frankfurt

Besonders gefallen und berührt haben mich die Interviews mit den Müttern. Gut, dass es wirklich individuelle und authentische Aussagen sind. Es wird nicht schön geredet, und gerade deswegen sind die abschließenden Aussagen, die gegenüber den Fachkräften viel Wertschätzung zeigen, für die Zugewandtheit, für die Zeit, die Kindern und Müttern gelassen wird, so wertvoll. Auch der interkulturelle Aspekt der Mutter mit rumänischen Hintergrund des gut, zeigt die Spannung, in der sie steht, gut auf. Absoluter Fan bin ich von Fynn und seinem klaren, Nein, das war so schön formuliert, als er von der Fachkraft gefragt wird.
Dritter Aspekt, der sehr gut eingebunden ist, ist die Situation mit Corona und die Auswirkungen, die das, genauso wie andere Schließzeiten, auf die Eingewöhnung haben kann. Gleichzeitig zeigt es sehr anschaulich: Gute erste Eingewöhnungstage bzw. -Wochen bedeuten: „ Ich finde mich auch nach längerer Abwesenheit wieder rasch ein.“ eigentlich nichts Neues, aber anschaulich dargestellt. Wirklich eine runde Sache in Sachen bessere Eingewöhnung und Weiterentwicklung des Modells. Ich könnte mir vorstellen, dass gerade die Interviews mit den Müttern impulsgebend für Fachkräfte sind: warum es sich lohnt, Eingewöhnung, einen großen Raum und viel Zeit zu geben.

Roberta Donath, Referntin Qualitätsentwicklung für Kindertagesstätten in der EKHN, Zentrum Bildung der Evangelischen Kirche in Hesse und Nassau

Der Film „Besser eingewöhnen!“ eignet sich bestens zur Weiterentwicklung einer Krippen- bzw. Kita-Konzeption. Innerhalb einer Teamsitzung lässt sich anhand des Films aus einer Metaebene auf das Eingewöhnungsgeschehen blicken. So werden Impulse zur Reflexion des eigenen Handels und für den Austausch im Team geschaffen.

Sonja Pingos, Kinderpflegerin und Florian Lehr, Stellv. Kitaleiter aus Stuttgart

Eltern kann der Film Mut machen und Sicherheit geben, dass auch die Eingewöhnung ihres Kindes in eine Kita gut gelingen kann. Über die Grenzen der frühkindlichen Bildung hinaus gedacht ist der Film auch ein Beispiel dafür, dass wir als Fachleute mit guten Konzepten dafür sorgen müssen, dass Übergänge Menschen an ihren Interessen und Bedürfnissen orientiert und mit Blick auf die neuen Herausforderungen gestaltet werden.

Marcus Metz, Jugendhilfeplanung, Stadt Karlsruhe

Unsere Kontaktdaten

Petra Evanschitzky

Seminare – Vorträge – Konzeptentwicklung – Prozessbegleitung im Arbeitsfeld Frühpädagogik

Sylvia Zöller

Beratung٠ Weiterbildung ٠ Coaching im Arbeitsfeld Frühpädagogik